Methoden agiles Management

Iterative Bereichsentwicklung

Scrum

Das ist eine Geschäftsperson, die auf ein Scrum-Bild zeigt. Es sieht aus wie ein Hologramm und drum herum sind, wie in einem Kreis, verschiedene Symbole wie beispielsweise eine Rakete, das Cloud-Symbol, und das Erde-Symbol

Ein kleines crossfunktionales Team entwickelt in 2 – 4 Intervallen (Sprints) mit zwischenzeitlichen User-Feedbacks ausgewählte, sofort praktisch anwendbare Produkte bzw. Verfahrensweisen. 


© IStock


Design Thinking

Das sind drei Geschäftsleute, die über dem Wort Design Thinking laufen. Es sind fünf Kreise mit Symbolen, auf denen Empathize, Define, Ideate, Prototype und Test steht. Der Hintergrund sieht aus wie in einem Computer. Es wirkt alles ziemlich "Spacig".

Kund:innen Interessen vorausschauend ermitteln (  jeder Kaufprozess beginnt bei den Kund:innen!), unter Beteiligung von Kund:innen und auch von CoCreatives (aus anderen Bereichen / Unternehmen). Kreativ entsprechende Produkte, Verfahren und  Prozesse entwickeln und als Prototyp testen. 

 


© IStock


Kanban

Das ist eine Geschäftsperson, die mit dem Finger auf ein Kanban-Bild zeigt. Das Bild, wo "Kanban" draufsteht, sieht aus wie ein Hologramm. Um das Wort sind in einem Kreis verschiedene Symbole abgebildet, wie z.B. ein Zahnrad, eine Uhr, eine Lupe.

Visuelles Verfahren (Kanban-Board) zur Planung und laufenden Steuerung von Projekten und Arbeitsprozessen. (► Aufgaben, Verantwortliche, Bearbeitungsstatus entlang vorgegebener Prozess-Schritte)


© IStock

Kanban als Methode zur Aufgabensteuerung

  • Verständnis für den Wertstrom: Das Team erkennt den Wertstrom – also welche Arbeit für die Kund:innen geleistet wird. Dieses Verständnis hilft dabei, den Prozess auf den Nutzen der Kund:innen auszurichten.
  • Visualisierung durch ein Board: Das Team visualisiert den Wertstrom, indem es ein Kanban-Board gestaltet. Karten oder Haftnotizen repräsentieren jeweils ein Arbeitselement. Das Board zeigt den Bearbeitungsstand und hilft bei der Priorisierung.

Workhacks

Das Team trifft sich in regelmäßigen Abständen (z.B. 1 x im Monat / Quartal) für 1 - max. 3 Stunden, mit dem Ziel, für ein Problem in den Arbeitsabläufen praktikable Lösungen zu finden und alsbald umzusetzen. 


Shopfloor Management

Regelmäßige Treffen mit der Führungskraft und den Mitarbeitenden vor Ort:

  • Informationsaustausch: Die Führungskraft teilt wichtige Informationen mit den Mitarbeitenden.
  • SOLL-IST-Vergleich: Wir besprechen, wie die tatsächlichen Ergebnisse im Vergleich zu den geplanten
    Zielen aussehen.
  • Verbesserungsvorschläge: Gemeinsam entwickeln wir Ideen, um Dinge besser zu machen. Zum Beispiel, wie wir Verschwendung reduzieren oder die Arbeitsabläufe vereinfachen können.

Diese Treffen helfen, die Zusammenarbeit zu stärken und die Arbeit effizienter zu gestalten.